Frederick Stibbert

frederick_stibbert_3.jpg

Die Vorfahren der Familie Stibbert stammten aus Norfolk. Der Vater von Frederick, Thomas Stibbert, zog nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon nach Italien und ließ sich erst in Rom, dann in Florenz nieder; er heiratete eine junge Frau aus der Toskana, Giulia Cafaggi.

Mit der Geburt von Frederick 1838 in Florenz verknüpften sich die drei Familientraditionen mit britischem, anglo-indischen und italienischem Schwerpunkt miteinander, die Stibberts Schulung und seine kulturellen Entscheidungen beachtlich beeinflussten.
Als englischer Staatsbürger genoss er eine Ausbildung in Cambridge, ohne sich mit dem steifen Klima englischer Colleges anfreunden zu können; er blieb immer mit seinen florentinischen Wurzeln und dem von der Mutter gekauften Haus in Montughi verbunden, das als Sitz der Familie diente.

Er nahm an den historischen Ereignissen Italiens teil und rekrutierte unter der Führung von Garibaldi für die Trienter-Kampagne 1866, für die man ihn mit einer Tapferkeitsmedaille in Silber auszeichnete; dies war sein einziger direkter Beitrag zur Militärtradition seiner Familie.

Mi Erreichung der Volljährigkeit kam Frederick 1859 in den Besitz eines enormen Vermögens, das er immer mit äußerstem Einsatz und großer Intuition verwaltete und durch geschickte Finanzgeschäfte auch zu erhöhen wusste. Dabei kamen ihm die historischen Umstände der Einheit Italiens und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Umschwünge zugute, die zu einem hohen Bedarf an Investitionskapital in dem sich neu bildenden Land führten.

Er nutzte seine vielfachen Gaben als internationaler Finanzier, begeisterter Reisender und leidenschaftlicher Sammler, um in einem Zeitraum von fast fünfzig Jahren auf den Antiquitätenmarkten von ganz Europa eine dominierende Rolle auszuüben und das Projekt seines Lebens zu schaffen: Die Villa in Montughi in „sein Museum“ zu verwandeln. Um die Unversehrtheit dieser Sammlung sicherzustellen, veranlasste er, dass sie nach seinem Tod im Jahr 1906 zu einem öffentlichen Museum der Stadt Florenz werden sollte.